Hurra, ich lebe noch

Ihr Lieben, fast 2 Monate ist mein letzter Post her. Oh jeeee… Schande über mein Haupt.

In dieser Zeit stand der KiWu aber auch komplett still – da hat sich echt nix bewegt und ich habe auch null an schwanger werden gedacht.

Zumal ja eh die Schilddrüse und der Insiulinrestistenz eingestellt werden mussten…

Womit wir auch beim Thema wären. Der TSH – ich habe ja gedacht meine Endokrinologin veräppelt mich als ich vor 2 Wochen beim Blut nehmen war und der TSh von 4,53 auf 0,7!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! runter gegangen ist. Is das der Wahnsinn oder is das der Wahnsinn? Ich habe mit viel längerer Wartezeit gerechnet was das einstellen angeht. Nun is der TSH bei einem optimalen Wert. Der Homa Index wurde noch nicht gemacht – der is erst 3 – 5 Monate nach Beginn der Metformingabe aussagekräftig – ok, da ich sowieso in 8 Wochen zur Kontrolle vom TSH muss wird er dann da mit gemessen. Soviel dazu.

Meine Periode wurde dann auch ausgelöst und kam nach eeeeeeeeeewig langen 150 Tagen. Waren sehr schmerzhafte Tage – ohne Dolormin für Frauen und Buscopan zuätzlich ging nix. Aber auch das ging vorrüber – und dann kam eine Überraschung mit der ich im Leben nicht gerechnet hab. Aus Spaß an der Freude und fürs Protokoll habe ich Ovus gemacht…Und ich hatte ernsthaft einen Eisprung gehabt. von ganz allein. An ZT 15/16 – ich wusste gleich gar nicht was ich damit machen soll. Hatte ja gefühlt seit 65874 Jahren keinen mehr. Natürlich haben wir das Ei genutzt – mal sehen was passiert.

Noch bin ich entspannt – noch is alles offen. Ich versucht so wenig wie möglich dran zu denken und ignoriere auch im Moment noch erfolgreich das zwicken und zwacken und ziepen und stechen… ich werde auch nicht testen – zumindest sage ich das jetzt. Heute an ES + 10 (oder so) – schauen wir mal wie es an ES+14 ist 🙂 ich sehe mich ja schon mit 12 Tests aufs Klo rennen 😀 schlimm sind wir Frauen da.

Ich schlucke nun weiterhin meine Millionen von Tabletten – damit gehts mir ganz gut. Keine Nebenwirkung – alles wie es sein soll.

Ich gelobe Besserung – der nächste Post dauert keine 2 Monate 🙂

Küsschen D.!

Hashimoto, PCO und Insulinresistenz…. Nun ja, dann mal ran an den Speck

Hallo mein Name ist Hashimoto.

Ich bin eine unsichtbare Autoimmunerkrankung, die Deine Schilddrüse angreift und eine Unterfunktion hervorruft.
Ich bin nun Teil Deines Lebens. Wenn Du eine Unterfunktion hast, bin ich vielleicht die Ursache dafür. Ich bin auf Platz 1 der Gründe dafür – nicht nur in den USA sondern überall auf der Welt.
Ich bin so heimtückisch – ich zeige mich nicht immer in Deinen Blutwerten.
Die Menschen um Dich herum können mich nicht sehen oder hören, aber DEIN Körper kann mich fühlen.
Ich kann Dich überall angreifen und zwar so wie es mir gerade gefällt.
Ich kann starke Schmerzen hervor rufen oder – wenn ich gerade gut gelaunt bin – sorge ich dafür, dass Dir alles weht tut.
Erinnerst Du Dich noch daran als Du voller Energie durch’s Leben gegangen bist und Spaß hattest.
Tja, diese Energie habe ich Dir genommen und Dir dafür Erschöpfung gegeben. So, jetzt versuch mal Spaß zu haben.

Ich raube Dir den Schlaf und gebe Dir dafür ein vernebeltes Gehirn und Konzentrationsmangel
Ich kann dafür sorgen, dass Du 7 Tage die Woche 24 Stunden lang schlafen möchtest, oder ich verursache Schlaflosigkeit.
Ich lass Dich innerlich zittern, sorge dafür dass es Dir zu kalt oder zu heiß ist, wenn alle anderen das nicht fühlen.
Ich lasse Deine Hände und Füße anschwellen, Dein Gesicht, Deine Augenlieder, einfach alles.
Ich löse Angstzustände und Depressionen aus oder andere mentale Probleme.
Ich lasse Dein Haar ausfallen, lasse es trocken und brüchig werden, verursache Akne, trockene Haut…für mich gibt es gibt kein Limit.
Wegen mir nimmst Du zu, egal was Du isst oder wie oft Du trainierst. Dank mir wird das Gewicht bleiben. Aber ich kann auch dafür sorgen, dass Du Gewicht verlierst. Da bin ich nicht wählerisch.
Manchmal begleiten mich meine Freunde, die anderen Autoimmunerkrankungen, zu Dir, so dass Du Dich noch etwas mehr plagen musst.
Wenn Du etwas geplant hast oder Dich auf einen tollen Tag freust, kann ich Dir einen Strich durch die Rechnung machen. Du hast mich nicht darum gebeten. Ich habe Dich aus verschiedenen Gründen ausgewählt:
Den Virus oder die Viruserkrankungen, die Du hattest und von denen Du Dich nie richtig erholt hast, oder dieser Autounfall, oder es gab Jahre von Missbrauch und Traumas (Stress mag ich besonders). Vielleicht bin ich schon länger in Deiner Familie zu finden. Was auch immer der Grund ist, ich bin hier und ich werde bleiben.
Du gehst zum Arzt, um mich los zu werden. Dass ich nicht lache. Versuch es. Du wirst zu vielen vielen Ärzten gehen müssen, bis Du überhaupt einen findest, der Dir helfen kann.
Man wird Dir die falschen Medikamente verschreiben, Schmerzmittel, Schlafmittel, Aufputschmittel. Wenn Du ihnen sagst, dass Du Ängste und Depressionen hast, bekommst Du Antidepressiva.
Es gibt so viele Wege für mich, damit Du Dich krank und elend fühlst. Die Liste ist unendlich – dieser hohe Cholesterinspiegel, das Gallenblasenproblem, der Bluthochdruck, der Blutzuckerspiegel, das Herzproblem unter anderem? Das bin wahrscheinlich ich.
Du kannst nicht schwanger werden oder hattest eine Fehlgeburt?
Das war ich wahrscheinlich auch!
Atemnot oder Atemhunger? Ja, wahrscheinlich auch ich.
Leberenzyme zu hoch? Ja, wahrscheinlich auch ich.
Zahn- und Zahnfleischprobleme? Ich sagte Dir, die Liste ist endlos.
Du bekommst Massagen und man sagt Dir, wenn Du nur ausreichend schläfst und Sport machst, wird es schon weggehen.
Man wird Dir sagen, Du sollst positiv denken, Du wirst gepiekst und gestochen und VOR ALLEM, wirst Du nicht ernst genommen, wenn Du versuchst einer Unzahl von Ärzten zu erzählen, wie schwächend ich bin und wie ausgebrannt Du Dich fühlst. Wahrscheinlich wirst Du von diesen (ahnungslosen) Ärzten wieder und wieder hören, Du solltest eine Psychiater konsultieren.

Deine Familie, Freunde und Arbeitskollegen werden Dir zuhören, bis sie nicht mehr hören können, was ich bei Dir anrichte und wie sehr ich Dich schwäche.
Einige werden sagen „Ach, Du hast nur einen schlechten Tag” oder “Mensch denk dran, Du kannst nicht mehr alles machen, was Du vor 20 Jahren gemacht hast” und überhören dabei, dass Du vor 20 Tagen gesagt hattest.
Sie sagen Dinge wie, “wenn Du nur aufstehst, Dich bewegst, raus gehst und etwas unternimmst, wird es Dir besser gehen”. Sie werden nicht verstehen, dass ich Dir den Motor nehme, der Deinen Körper antreibt und dafür sorge, dass Du genau das nicht kannst.
Manche werden anfangen hinter Deinem Rücken zu reden, sie nennen Dich Hypochonder, während Du langsam Deine Würde verlierst und versucht es ihnen begreiflich zu machen. Vor allem wenn Du mitten in einem Gespräch mit einem “normalen” Menschen bist und auf einmal nicht mehr weißt, was Du sagen wolltest. Dann wirst Du Dinge hören wie „Oh, meine Großmutter hatte das auch und ihr geht es gut mit ihren Medikamenten” und Du versuchst verzweifelt zu erklären, dass ich mich bei jeder betroffenen Person anders zeige. Und nur weil das Medikament bei dieser Großmutter hilft, heißt es noch lange nicht, dass es Dir auch helfen wird.
Sie werden nicht verstehen, dass diese Krankheit Deinen Körper vom Scheitel bis zur Sohle beeinträchtigt und dass jede Deiner Zellen und Dein Körper und jedes Deiner Organe die richtige Dosis und das richtige Medikament brauchen.
Und nicht das Medikament, das einer anderen Person geholfen hat.
Nur andere Menschen, die mich in sich tragen, werden Dich verstehen und unterstützen. Sie sind die einzigen, die Dich wirklich verstehen können.

Mein Name ist Hashimoto Thyreoidits.

(quelle: http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/gesundheit/Die-Schilddruese-ein-super-Text-ueber-Hashimoto-lang_1009.htm)

__________________________________________________________________________

Diagnosen stehen. Hashimoto im Anfangsstadium – schimpft sich dann neunmalklug Autoimmunthyreoiditis mit Hypothyreose. Ok, alles klar. TSH bei 4,53, fT4 bei 13 % – Plan TSH runter auf 0,5 und fT4 hoch auf 75 % – sprich auf 19 oder 20. Aktuell nehme ich 75µg L-Thyrox. In 6 Wochen gibts ne neue Blutentnahme und dann wird geschaut wie weit ich hoch muss mit l-Thyrox.

Insulinresistenz mit HOMA Index 9,84 – Metformin 1500 mg am Tag – bin auch schon bei der vollen Dosis angelangt und bisher keine nenneswerten Nebenwirkungen. Bissl Kopfweh, aber nicht tragisch. In 6 Wochen wird der gleich mit kontrolliert. Inzwischen fülle ich Vitamin D und B12 auf. Vitamin D mit 5000 i.E. am Tag und Vitamin B12 – vergessen wieviel das war. Sie will mal schauen ob die orale Gabe reicht, wenn nicht steigen wir um auf Vitamin B12 per Bauchspritze. Dazu unbedingt Magnesium nehmen. Ai Ai Captain.

PCO – ok, da warten wir jetzt mal ab wie es sich entwickelt während der Einstellung von Hashimoto und der IR.

Plan für jetzt – KiWu Pause – drei Monate. Fühl mich damit sehr gut. Ich finde es zwar doof das ich all den Mist habe, aber es is gut das es erkannt wurde und nun kann reagiert werden – meine Endokrinologin is sooooo unfassbar optimistisch – sie sagte immer wieder das ich wenn alles eingestellt ist problemlos schwanger werde – von ihr aus kann ich gern 25 Kinder bekommen – ok, eins reicht mir erstmal.

Die Pause nutze ich jetzt um mal an meiner Bikinifigur 2065 zu arbeiten – ein paar Kilos müssen weg – nicht wahnsinnig viel – aber ich habe ja jetzt Zeit und bin hochmotiviert die besten Vorraussetzungen für eine Schwangerschaft zu schaffen.

Ich kann nur jedem raten sich auf den Kopf stellen zu lassen – denn oft sind es die kleinen Dinge die einem das Leben schwer machen – wenn dann einmal erkannt wurde was ist lebt es sich entspannter. Ich bin froh das was gefunden wurde – denn so kann ich behandelt werden. Hätte man nix gefunden, könnte man mir auch nicht helfen. So schwer es am Anfang ist die Diagnosen zu akzeptieren – wenn man sich damit arrangiert hat is alles halb so schlimm.

Küsschen D.

Stillstand, zumindest für einen kleinen Moment

Um das Thema KiWu ist es etwas ruhiger geworden. Wir müssen erstmal rechts ranfahren und warten. Aktueller Stand der Dinge, nachdem ich eeeeeeeeendlich die Ergebnisse vom OGTT bekommen habe, kam ich etwas ins stolpern. Glucosewerte soweit in der Norm – HOMA Index bei 10,3 – BÄÄÄM. 1A Insulinresistenz. HbA1C bei 5,1% und Tagenzucker bei 129 mmol / dl – also alles super soweit. Ok, also Überweisung zum Diabetologen geholt – am Dienstag nach Ostern in die Praxis zum Termin holen – konnte am 09.04.2015 schon kommen – MEEEEGA – habe gedacht ich muss jetzt mehrere Jahre auf nen Termin warten. Also, zum Termin in die Praxis – super geile Ärztin, sehr freundlich und locker. Hat sich wahnsinnig viel Zeit genommen. War fast 1 Stunde im Sprechzimmer. Hat mir alles erklärt und alles mit mir besprochen. Hat mir auch jeden einzelnen Wert meiner Blutwerte erklärt. Ich bin komplett begeistert. Ich habe nach ihrer Anweisung meine Dosis L-Thyrox von 25µg auf 50µg erhöht, da es so schneller geht den TSH auf etwas unter 1 zu bekommen und sie als Diabetgologin und Endokrinologin wird schon wissen was gut ist. Dann Metformin. 1500 mg pro Tag verteilt auf 3 Tabletten á 500 mg zu den Mahlzeiten. Oooookay – langsame Dosissteigerung von 2 x 1/2 Tablette auf seit Sonntag 3 x 1/2 Tablette. Ich denke das behalte ich bis Donnerstag bei und nehme dann ab Freitag 3 x 1 ganze Metformin. Unter der Vorraussetzung der krassen Insulinresistenz und dem „erhöhten“ TSH ist es grad nicht ratsam Schwanger zu werden da das Risiko einer Fehlgeburt einfach zu hoch ist – ok, also stellen wir den Motor KiWu mal einen kleinen Moment ab, laden die Batterien wieder etwas auf, konzentrieren uns auf andere wichtige Sachen die man glaub ich Leben nennt und ich lasse erstmal die Tabletten wirken – ok, Metformin nehme ich off-label da es für ne Insulinresistenz bei KiWu nicht zugelassen ist. Risiko bei der ganzen Sache – die Wahrscheinlichkeit das die Hormone sich ein bisschen mehr einpendeln ist hoch, Risiko das mein Testosterin sinkt ist hoch – Risiko das ich eeeeendlich wieder eine Blutung bekomme steigt – Risiko unter Metformin schwanger zu werden ist auch hoch – okay, mit diesen Risiken kann ich mehr als gut Leben 🙂 ich finde es gibt keine besseren Risiken bei einem Medikament in meiner Situation 🙂 netter Nebeneffekt – ich nehme noch ein paar Gramm ab – scheiß auf die neue Brigittediät – wir nehmen Metformin 😛

Es fiel noch der Kommentar PCO – damit muss ich mich mal genauer befassen – was is das genau? Was macht das mit mir? Kann ich schwanger werden OHNE künstliche Befruchtung? Hach trotzdem sooooo viele Fragen. Aber damit kann ich mich jetzt mal nach und nach befassen – oder kann mir einer von Euch mir als Laien erklären was PCO ist und ob man theoretisch schwanger werden kann ohne künstliche Befruchtung??? 🙂 Ihr seid doch bestimmt ultra schlaue Ladies 😀

Ich bin zwar etwas ins stoplern und zweifeln gekommen als ich das Wort Insulinresistenz gehört habe, hab mich aber schnell wieder gefangen da die Ärztin sehr zuversichtlich ist. Ich hoffe ihre Zuversicht Bewahrheitet sich auch… ICH HOFFE.

 

Küsschen D.

An mein Kind…

… an mein Kind, das ich jetzt schon unendlich liebe, obwohl es es noch nicht mal annähernd gibt.

Mein Kind, liebe beginnt nicht mit einem Datum, sie beginnt mit einem kribbeln im Bauch und einem endlosen Grinsen im Gesicht. Dieses kribbeln habe ich schon jetzt obwohl wir uns noch nicht kennen. Ich Liebe dich schon jetzt obwohl ich nichtmal weiß ob du jemals bei uns sein wirst.

Ich habe mir schon sooft vorgstellt wie es wohl ist, wenn ich endlich von Dir erfahre. Ich werde sicher mehr als einen Schwangerschaftstest machen um es wirklich zu glauben. Ich kann mir gar nicht vorstellen das DU in meinem Bauch wächst. In mir drin. Du bist die einzige Person die weiß wie mein sich mein Herzschlag von innen anhört. Ich werde alles dafür tun, damit du ganz beruhigt wachsen kannst. Ich werde dich immer beschützen – egal ob in meinem Bauch oder an meiner Hand. Ich freue mich schon so unendlich drauf Deine Tritte zu spüren, egal wie sehr du Deine Mama damit quälst. Dein Papa wird den Bauch streicheln und mit Dir reden und gegen deine Tritte stubsen. Dein Papa und ich werden Dich immer lieben – egal was passiert. Ich habe nie gedacht wieviel Liebe man für einen so winzig kleinen Menschen empfinden kann. Diesen Menschen den es noch nicht gibt, aber auf den so unglaubsich sehnsüchtig gewartet wird. Komm bald zu uns.

Ich werde Nachts an Deinem Bettchen stehen und Dich beim Schlafen beobachten, Dich bewundern und mein Glück kaum in Worte fassen können. Ich werde Dich in den Schlaf singen und streicheln wenn Dich ein zwicken und zwacken plagt. Ich werde mir die Nächte um die Ohren schlagen um Dir Sicherheit und Geborgenheit zu geben wenn Du nicht zur Ruhe kommst. Ich werde Deine winzigen Füße kitzeln und auf Deinen Bauch prusten, Dich anschmachten wenn Du auf Deinem Papa eingeschlafen bist. Ihr seid mein Glück. Dein Papa wird voller stolz mit dem Kinderwagen durch die Stadt laufen und mit breitem Grinsen sagen das Du das Beste bist was ihm je passieren konnte. Wir werden zu dritt über die Wiesen toben und mit Dir fangen spielen, die trösten wenn du ein aufgeschlagenes Knie hast, mit Dir kuscheln – egal wann, nachts mit Dir spielen wenn Du meinst das die Nacht eben um 3 Uhr zuende ist. All das nehme ich in kauf. Du bist ein Wunder das ich nicht beschreiben kann. Das größte Glück und Geschenk das man bekommen kann. Ich Liebe Dich so sehr.

Wir, Dein Papa und ich, sind dabei wenn Du Deine ersten Schritte machst – wir werden Dir immer eine Hand reichen damit deine Schritte nicht so wackelig sind und Du durch die Welt marschieren kannst. Wir, Dein Papa und ich, sind dabei wenn Du deine ersten Worte sprichst. Ich werde Dir immer helfen und Dir mein letztes Hemd geben – hauptsache Du bist gesund und kannst voller Tatendrang deinen Weg gehen.

Mein Kind, bitte komm zu uns. Wir warten so sehnsüchtig auf Dich. Du wirst unser Leben komplett auf den Kopf stellen und so umkrämpeln wie Du es für richtig hälst. Du wirst bestimmen wann geschlafen wird, wann geweint und gelacht wird. Du wirst unser Leben um so unendlich viele Momente bereichern.

Ich werde alles dafür tun um Dich in den Armen halten zu können, an deinem Bettchen zu stehen und nacht für nacht mit Dir in der Wohnung auf und ab laufen.

Du kannst Dich jetzt auf den Weg zu uns machen.

In Liebe Deine Mama :*

FB_IMG_1427666842075

Die Sache mit dem Leben…

… es muss ja einen Alltag geben.

Die Sache mit dem schwanger werden ist ja schon nicht so furchtbar einfach wie ich es mir vor 2 Jahren gedacht hab. Ach Gott war ich naiv. Ich dachte Pille absetzen, Knick Knack – und zack wächst da so ein kleines Wunder in meinem Bauch. Pustekuchen. Diese einfache Nummer mag bei andere funktionieren – für mich is das allerdings nix. Wäre ja auch langweilig. Wobei ich in diese Sache auf langweile Dinge furchtbar stehen würde. Nun ist es aber wie es ist.

Es muss ja auch eine Alltag geben. Einen Alltag neben diesem ganzen Wahnsinn der sich in meinem Kopf abspielt. Gibt es diesen Alltag? Ja, das Leben geht weiter und es hat ja auch wunderschöne Seite – auch ohne Kind – aber immer wieder kommt man in Situationen die man ohne Kind erlebt und sich dann denkt – hach, wäre es schön wenn jetzt so ein kleiner Wurm auf meinem Schoß sitzen würde und vor sich hin prabbelt und das Leben um so unendlich viele kleine Momente bereichert…

Vielleicht kommt dieser Moment irgendwann. Vielleicht auch nicht. Unser Alltag besteht doch an den meisten Tagen darin sich so durch den Tag zu hangeln und zu hoffen das man nicht andauernd von den Fragen nach dem Warum und Wie lange gequält wird. Genauso hoffe ich jeden Tag das nicht wieder eine Bekannte schwanger ist und man sich freuen muss… Bin ich damit allein oder gibt es noch andere die diesen Neid empfinden wenn wieder ein Baby unterwegs ist? Ich weiß nicht ob nur ich so denke oder ob ich da völlig bekloppt bin, aber ich bin wirklich neidisch auf die Frauen bei denen es so einfach klappt… die einfach so das tollste Geschenk der Welt bekommen. Und andere müssen so darum kämpfen und immer wieder herbe Rückschläge in kauf nehmen. Ich stehe noch ganz am Anfang von dem Weg zum Wunschbaby – ich weiß nicht wie lange und wie steinig der Weg noch werden wird. Ich weiß nicht ob ich mein Ziel jemals erreichen werde. Ich weiß nicht wie oft ich mein Krönchen wieder gerade rücken kann und wieder positiv nach vorn blicken kann. Ich bewundere alle Frauen die diesen Weg schon lange gehen und wahnsinnig viele und schwere Steine in den Weg gelegt bekommen- ich weiß nicht wo diese Frauen die Kraft und den Mut hernehmen um zum x-ten Male wieder aufstehen und weiter gehen. Mit voller Energie nach vorn blicken und die Hoffnung nie aufgeben. Ich habe echt daran zu knabbern wieder in den Alltag zurückzufinden – ich weiß nicht welchen Weg wir gehen – ich weiß nur das ich einen Mann habe der zu 100 % an meiner Seite ist. Ich habe eine sehr gute Freundin die in die Sache eingeweiht ist und versucht mich aufzubauen – manchmal ist sie bisschen tollpatschig und tritt in diesen riesen Fettnapf (der ist ja auch so riesig, den kann man nicht verfehlen) und sagt was mir den Boden ein klein bisschen wegzieht – aber ich bin ihr nicht böse. Niemals. Sie findet immer die richtigen Worte um mich wieder positiv nach vorn blicken zu lassen. Ich habe einen sehr guten Freund der eingeweiht ist- ich wusste gar nicht wie taktvoll und aufmerksam Männer sein können. Er ist unermüdlich positiv. Baut mich immer auf und bringt mich auch an den Tagen zum lachen an denen ich in diesem Loch festhänge wie ein Hamster im Laufrad. Ich danke diesen drei Menschen. Ich habe keine Ahnung wie und wann ich mich bei ihnen revanchieren kann. Dafür das sie immer da sind. Immer mein Gejammer anhören und mich immer wieder in den Alltag zurückholen und die Tage bereichern. Ich danke Euch dreien. Eines Tages werde ich mich revanchieren. Desweitern gibt es da noch zwei Mädels, wir kennen uns nicht persönlich – wobei irgendwie schon, wir wissen sehr private Sachen voneinander, unterstützen uns, machen uns Mut – seit es via Instagram oder via WhatsApp – C. und M.- ihr zwei süßen wisst das ihr gemeint seid 🙂 Auch diesen beiden möchte ich danken. Ich glaube es kann nur jemand wissen wie eine Frau sich in der Situation fühlt wenn sie sich genau in der gleichen befindet. Ihr zwei Mäuse, ich drück Euch :* DANKE das auch ihr mir helft im Alltag zu bleiben und nicht zu tief in diese schwarzen Löcher zu fallen.

So, und nun werde ich mich auch in den Alltag verabschieden und mit einem Kaffee und einem Buch den restlichen Sonntag genießen.

Küsschen D.

Warum gerade wir? Wenn ungewollte Kinderlosigkeit die Seele belastet

Warum ich? Warum wir? Dieses WARUM ist eine Frage die keiner beantworten kann. Was haben wir falsch gemacht? Warum kann ich kein kleines Wunder im Arm halten? Diese Situation ist sehr schmerzhaft. Das es nicht so von ganz allein passiert ist mehr als frustrierend. Die innere Unruhe und die Angst wachsen von Monat zu Monat – und wenn es wieder nicht geklappt hat öffnet sich eine Klappe und man fällt in ein Loch. In ein tiefes schwarzes Loch. Dort ist man für einige Tage und dann hebt man sein Köpfchen, steht wieder auf und richtet das Krönchen. Es geht weiter. Der nächste Zyklus bringt Glück. Im nächsten Zyklus haben wir unser Glücksei. Doch was ist wenn dieses Ei nie springt. Wenn es nie wächst. WARUM? Man entwickelt Selbstzweifel und macht sich ständig Vorwürfe – ist man als Frau nicht fähig ein Kind zu bekommen? Werde ich jemals einen positiven SST in den Händen halten? Dieser Spruch „Bleib doch mal locker und endspann dich – dann klappt das von ganz allein“ ist so unerträglich – NEIN auch wenn ich noch so entspannt bin, es klappt eben nicht von allein. Da kann ich noch so locker durch die Hose atmen – da wird nix passieren. Wenn einem das wieder mal bewusst wird kommt diese Frage WARUM???? wieder. Warum ich? Warum wir? Diese Frage stellt sich so ca 250 mal am Tag – die Gedanken kreisen meist um ein und das selbe Thema – BABY. Und wenn dann auch noch die Familie immer wieder fragt „Und wann is es bei euch soweit?“ … Man möchte losheulen, ihnen mit dem naggschen Arsch ins Gesicht springen…. sie können aber nichts dafür, sie wissen im Zweifelsfall nicht wie schwer es ist ein Baby zu bekommen. Also ist man nett und freundlich und sagt „ja wenn’s passiert sagen wir bescheid, im Moment nicht“ Und dann kommt wieder diese Frage WARUM??? Dann gibt es so Tage da ploppen die Nachrichten herein das Freunde / Bekannte / Verwandte ein Baby bekommen – man sollte sich freuen und über das ganze Gesicht strahlen. Doch in genau diesem Moment kommt wieder die Frage „Warum wir nicht? Warum???“ und man setzt dieses Strahlen auf und freut sich nach Außen hin – innerlich jedoch zerreißt es einen – man möchte laut los schreien und man will auf der Stelle eine antwort nach dem WARUM???

Neben dem warum gibt es auch die Frage WIE LANGE NOCH??? Wie lange halte ich es noch aus? Wie lange dauert es noch bis ich endlich schwanger bin? Auch das kann einem keiner beantworten. Wenn doch nur einer sagen kann das ich definitiv schwanger werde und auch alles gut gehen wird, würde ich alle Steine die uns in den Weg gelegt werden sofort eigenhändig aus dem Weg räumen – egal wieviel Kraft es kostet.

All diese Fragen wird uns keiner beantworten – es gibt keine Antwort darauf. Wir müssen einfach ganz fest dran glauben das unser Traum in Erfüllung geht und nicht mit einem riesen Plopp zerplatzt.

2014-03-01-18-34-55

Küsschen D.

Wir haben einen Traum…..

…. den Traum von einer eigenen kleinen Familie.

Vor knapp zwei Jahren haben wir, mein Herzmann F. und ich D., uns für eine eigene kleine Familie entschieden. Zu dem Zeitpunkt waren wir 3 Jahre zusammen und es passt einfach wie Arsch auf Eimer. Also hab ich kurzerhand die Pille abgesetzt und wir haben gebastelt… aus einem Monat basteln wurden zwei und dann drei und nun sind wir schon seit 24 Monaten am üben. Doch bisher is nix passiert. Gar nix. Überhaupt nix.

Also bin ich im Januar 2015 zu einem neuen Frauenarzt, da meine alte Gyn mich überhaupt nicht ernst genommen hat, und hab ich mein Leid geklagt. Er hatte vollstes Verständnis und meinte er möchte eine Zykluskontrolle machen. Ich solle am ZT 1 anrufen und Termine zum Blut nehmen für ZT 3, 9 und 25 ausmachen… doch dieser ZT 1 kam nie. Ich bin inzwischen bei ZT 102. Also hieß es wir nehmen jetzt Blut und schauen uns mal alles an. Hmmmm… meine Blutwerte waren eher semi. Schilddrüse eher nicht optimal für den Kinderwunsch mit TSH von 2,9. Testosteron viel viel viel zu hoch, FSH und LH eher zu niedrig. Also Überweisung zum Endokrinologen. Mein Gyn hat mir einen guten empfohlen – was ich vorher nicht wüsste, er ist nicht nur Endokrinologe sondern Gyn, gynäkologischer Endokrinologe und Reproduktionsmediziner – sprich ich bin seit März 2015 mehr oder weniger durch Zufall Patientin in der Kinderwunschklinik.

Nun stand der erste Termin in der KiWuKlinik an – man war ich nervös. Als erstes musste ich gefühlte 25 Seiten Anamnesebogen ausfüllen. Okay, es waren in Wirklichkeit nur 5 – aber die hatten es in sich. Dann hat mich Herr Dr. K. noch so einiges gefragt – sein Plan stand schnell fest – Schilddrüse einstellen mit dem Ziel TSH von 0,5 – 1. Dazu nehme ich seit Anfang März tgl. 1 x 25 µg L- Thyrox vor dem Frühstück. Dann folge ein ewig langer Ultraschall – Ergebnis meine Eierstöcke hängen da so rum wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Er würde gern mit einer Stimulation anfangen. Aber davor muss ich noch einen Glukosetoleranztest machen um eine Insulinresistenz auszuschließen bzw wenn eine vorliegt diese zu behandeln.

Also habe ich am 27.03.2015 einen Termin zu diesem Glukosetest gehabt. Davor musste ich mir den Saft dazu in der Apotheke kaufen. Viele sagten das der Saft fuchtbar schmeckt… ich fand ihn lecker 🙂 Also hab ich mir das Glas Saft hinter gekippt und musste dann im Abstand von 30, 60, 120 und 180 Minuten nach dem Trinken zum Blut nehmen. Ich saß also am Ende fast 4 Stunden im Wartezimmer in der KiWu und hab mich schrecklich gelangweilt… Am Ende hatte ich Hunger und Durst des Todes, da man diesen Test nüchtern machen muss und auch nix trinken darf.

Das Ergebnis bekomme ich nächste Woche und dann erfahre ich auch wie es weitergeht und wann ich mit der Stimulierung anfangen kann…

2014-02-14-14-26-15

Ich halte Euch auf dem Laufenden 🙂

Küsschen D.